Dravograd

Dravograd

Mitten in Koroška an der Grenze zu Österreich befindet sich Dravograd, eine Gemeinde mit einer Oberfläche von 105 km2, wo 9000 Einwohner leben. An der Mündung der Kärntner Flüsse Drava (Drau) mit Meža (Mieß) und Mislinja (Mißling), umgeben von grünem waldigem Bergland, treffen sich die alten und neuen Wege von Dravograd. Die Anfänge der Stadt mit Charakteristiken des heutigen Anblicks gehen gerade aufgrund der günstigen Verkehrslage aus dem 12. Jahrhundert hervor; davor wurden sie schon in der Antike angedeutet. Von der bedeutenden Rolle des Marktes unter dem Hügel mit den Ruinen des Stari grad (Alte Burg) bezeugt freundlich die erhaltene Vedute des Stadtkerns, bereichert durch die romanische Kirche des Sv. Vid. Das Leben im Nordosten Sloweniens, unmittelbar am benachbarten Österreich zwischen den unberührten und ausgedehnten Gebirgen Kozjak, Pohorje und Strojna wird von Flüssen, deren Brücken gegenüber liegende Ufer verbinden, gekennzeichnet. Und von interessanten Wegen. Sie führen über das Bergland und durch Täler; weswegen Dravograd lebt und sich entfaltet. Die Bewohner schaffen eine mannigfaltige Geschichte, geprägt von Tradition und angeregt von den Naturgegebenheiten. In den letzten Jahren werden Radwege in der Region angelegt, auch in Zusammenhang mit dem europäischen Radrouten-Netz.  

Kulturerbe

Schloß Bukovje

Das Schloß Bukovje liegt in einer wunderschönen natürlichen Umgebung, umgeben von Bäumen, naheliegenden Wäldern und der Drau. Das Schloß ist ein Teil der ehemaligen Herrschaft Bukovje, zu der auch die Burg Pukštajn, wonach das Gebiet auch benannt (Puchenstein) wurde, und die Kapelle der Siebten Mutter (Matere sedme) gehören. Die Kapelle ist das Tor zum Anwesen Bukovje, ein paar hundert Meter hinter ihr beginnt der Park, der mit dem Schloss, über den die Ruinen der alten Burg Pukštajn stehen, abschließt. Im Schloß finden Sie die Dauerausstellung über den slowenischen Verselbständigungskrieg im Jahr 1991. Im Schloß sind auch eine private Bibliothek und ein Lernzentrum mit biodinamischem Garten.

Die Ruinen der alten Burg

Dravograd wird in schriftlichen Quellen in der Mitte des 12. Jh. als Traberch erwähnt. Auf dem Hügel über ihm bauten die Grafen von Trušenjsko die Burg. In der Nähe der Ruinen, die bis heute geblieben sind, breitet sich eine schöne Aussicht auf Dravograd und seine Umgebung aus.

Gestapogefängnisse

Die erschütternde Zeit des 2. Weltkrieges wird im Keller des Rathauses vorgestellt, wo die Nazi-Armee ihre eigenen Räumlichkeiten und Gefängnisse hatte. 

Das Fischer Museum (Ribiški muzej)

Am See finden Sie im Fischerheim eine naturwissenschaftliche Ausstellung, die das Leben aller drei Flüsse von Dravograd – Drau, Meža und Mislinja - darstellt.

Die Kirche des Hl. Vitus (Sv. Vid)

Die Besonderheit der sakralen Denkmäler ist ihr ehrwürdiges Alter und ihre Vielzahl in der ganzen Gegend der Gemeinde. Der Hl. Vitus auf dem Markt gehört zu den ältesten erhaltenen slowenischen romanischen Kirchen aus dem 12. Jahrhundert mit einem charakteristischen kärntnerischen Ostturm. Es handelt sich um die älteste erhaltene Architektur im Stadtkern.

Die Kirche des Hl. Geistes unter Ojstrica (Sv. Duh pod Ojstrico)

Die Kirche der Hl. Geistes unter der Ojstrica wurde anfangs des 17. Jahrhunderts gebaut und ihre Besonderheit ist die Holzdecke, bemalt mit typischen Ornamenten, die unter die größten erhaltenen in Slowenien gehört.

Libeliče

Das Dorf liegt am Fuße des Libeliško-Gebirges an der slowenisch-österreichischen Grenze. Das Museum der Kärntner Volksabstimmung stellt das Geschehen mit der Kärntnergrenze nach dem 1. Weltkrieg dar. Es befindet sich im Pfarrhaus, wo auch die schwarze Küche und die ehemalige Schulklasse sind. Die Bewohner von Libeliče stellen ihre Geschichte auch durch die ethnologische Sammlung alter Ackergeräte (über 600 Exemplare) vor. Besonders stolz sind sie aber auf die Bestrebungen nach der Volksabstimmung, wegen deren sie sich im Jahr 1922 dem Heimatland angeschlossen haben, was eine Besonderheit in der europäischen Geschichte ist.

Der Bauernhof Klančnik

Auf dem Bauernhof können Sie alles über die ländlichen Aufgaben und die Geschichte der Jagd kennenlernen und mit dem touristischen Zug durch das Gehege mit Zuchtwildtieren bis zum Bio-Klassenzimmer fahren, wo Sie die biologische Vielfalt der Tierarten kennen lernen können (über 100 verschiedene ausgestopfte Tierarten).

Naturerbe

See von Dravograd

Der See von Dravograd (Dravograjsko jezero) über das Wasserkraftwerk ist ein Vogelschutzgebiet, in dem über 150 Vogelarten nisten. Das Gebiet gehört dem Geltungsbereich des Europäischen Netzes Natura 2000 zu.

Mineral Dravit

Die geologische Besonderheit von Dravograd ist das Mineral Dravit, das eine Rarität auf globaler Ebene ist. Es wurde im Jahre 1883 in Dobrova gefunden und wurde nach dem Fluss Drau benannt.

Dienstleistungen in der Nähe (10km)

Hotel Dravograd
UnterkünfteGasthäuser, Restaurants

Hotel Dravograd

Koroška cesta 48, Dravograd

+386 (0)2 82 80 080
+386 (0)51 446 666

Mehr
Barocke Burg Bukovje
UnterkünfteAusflugspunkt

Barocke Burg Bukovje

Bukovje 13, Dravograd

+386 (0)2 87 23 583, +386 (0)41 280 284

Mehr
Drauflößer aus Koroška
Ausflugspunkt

Drauflößer aus Koroška

Gortina 23, Muta

+386 (0)40 186 508

Mehr