Selnica ob Dravi

Selnica ob Dravi

Selnica liegt im zentralen Drautal und verfügt über eine interessante Geschichte im kulturellen Bereich. Das Natur- und Kulturerbe stellen auf dem Gebiet der Gemeinde vor allem das Gebiet von Sveti Duh auf Ostri vrh und das Schloss Viltuški grad mit außergewöhnlichem Kunst- und Kulturwert dar. Erwähnenswert ist  auch die Kirche der Hl. Margarete im Zentrum von Selnica und die Kirche des Hl. Johannes des Täufers auf Janževa gora und die Statue von Janez Nepomuk, den Beschützer der Flößer. In der Gemeinde befindet sich auch das älteste Wasserkraftwerk auf der Drau in diesem Teil Europas –HE-Fala mit dem Museum des technischen Erbes, erklärt als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung.  Heute wird das reiche Kulturleben durch eine Reihe von Kultur- und Kunstvereinen präsentiert.

Kulturerbe

Das Schloss Viltuš

Das Schloss Viltuš ist die schlafende Schönheit des Drau-Tals, die so wie Dornröschen auf ihren Prinzen wartet, der sie aus dem langjährigen Schlaf und aus der Einsamkeit retten wird. Neben dem Schloss befindet sich der botanische Park, der zum Zeitpunkt der Pflanzung einer der schönsten derartigen Gärten war und für den durchschnittlichen Kenner  von Zierpflanzen eine richtige Exotik darstellte.

Die Schustersammlung in den Räumlichkeiten des Unternehmens Soven

Die Familie Hodnik schenkte dem Tourismusverein TD Selnica ob Dravi eine reiche Schustersammlung, die bis hin in die 30-er Jahre des vorigen Jahrhunderts reicht. Die Sammlung umfasst die Geschäftsunterlagen, Werkzeuge, Schuhmodelle, etc.

Die Pfarrkirche der Hl. Margareta von Antiochia

Es wird behauptet, dass die ursprüngliche Kirche warscheinlich romanisch und kleiner als die aktuale gewesen ist. Im gotischen Stil wurden das fünf achtel Presbyterium und der Glockenturm bebaut. Die Kirche würde vergrößert, was sich auch in der Architektur des Gebäudes zeigt. Der Turm wurde später im Barock-Stil aufgestockt, wie auch die Kirche, der später zwei Kapellen angebaut wurden: 1730 die Kapelle der Heiligen Barbara und 1760 die Marienkapelle. Der Innenraum hat ein einheitliches Barockabbild. Die Kirche wurde bis heute mehrmals erneuert.

Museum Wasserkraftwerk Fala

Auf dem Gebiet des ältesten Wasserkraftwerks an der Drau, das erneuert noch heute im Betrieb ist, ist für die Besucher ein Monumentalplatz des ursprünglichen Maschinenraumes mit guterhaltener horizontaler Francis-Turbine eingerichtet. Die erneuerte Turbine mit teils geöffnetem Turbinendeckel ermöglicht einen Einblick in die Art des Kraftwerkbetriebes und der Umwandlung von Wasserkraft in elektrischen Strom.

Für den alten Teil des Wasserkraftwerks Fala wurde schon im Jahre 1986 die Idee bewilligt, dass dieser Teil in der ursprünglichen Gestaltung als Kulturerbe erhalten bleibt.  Als zehn Jahre später die ersten sieben Aggregate des Wasserkraftwerks Fala endgültig zum Stillstand kamen, erneuerten die Kraftwerke Dravske elektrarne Maribor in Kooperation mit dem slowenischen Institut für Kulturerbeschutz Zavod za varstvo kulturne dediščine Slovenije, Gebietseinheit Maribor, den Maschinenraum mit den Generatoren, die Francis-Turbine des Aggregates 1 und die ganze Hilfsausrüstung. In dieser Form konzipierte informative und bildende Gestaltung des Kraftwerkes, das auch Museum HE Fala genannt wird, öffnete seine Türen im Jahre 1998.

Im Jahr 2008 wurde der Museumsteil des Wasserkraftwerkes durch die Verordnung der Regierung der RS zum Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung erklärt.

Naturerbe

Apfelweg

Der Apfelbaum ist im Selniško Tal und den umliegenden Hügel die am weitesten verbreitete und wichtige Obstart. Schon Jahrhunderte vor uns pflanzten die Bewohner von Selnica massenweise Apfelbäume in ihren Obstplantagen und Gärten an. Schon früh erkannten sie die guten Eigenschaften der heimischen Äpfel, die unterschiedliche Formen, Größen und Farben haben und eine Vielzahl von wertvollen süß-saueren Geschmäcken aufweisen. Lernen Sie den Apfelweg und die Geheimnisse der Äpfel kennen.

Ein Spaziergang oder das Radfahren entlang des Apfelsweges eignet sich für Ausflüge mit der Familie, Gruppen und Einzelpersonen, da die Route eben verläuft und keine körperlichen Anstrengungen erfordert. Auf dem Weg erfahren die Wanderer mehr über lokale Anbieter (Obstzüchter, Ziegenzüchter, Holzfäller, etc.). Wenn Sie vorab einen Termin machen, können Sie sich auch zur Verkostung von lokalen Produkten, zur Tour durch die Verarbeitungsstätte von Schafwolle bei Soven, zur Tour durch das technische Museum des Waserkraftwerkes Fala, das 2014 mit dem Preis Unser Slowenien zum Schutz des technischen Erbes (Naša Slovenija za varovanje tehniške dediščine) ausgezeichnet worden ist, entscheiden, oder erfahren Sie mehr über lokale kulinarische Köstlichkeiten, wie z.B. »Loparošnica« (süßer oder salziger Kuchen mit verschiedener Füllung).