Hajdina

Hajdina

Hajdina mit seiner Umgebung zählt zu den größten römischen Provinzzentren des Mithrakultes in Europa. Archäologen entdeckten hier fünf Mithräumen. Die Römer haben hier ein reiches Erbe, wie z.B. den Tempel, der dem Gott Mithra gewidmet wurde, hinterlassen. Dies sind Schreine, in denen religiöse Zeremonien abgehalten wurden und sie stellten die Höhle dar, in der Mithra seine erste Opferung hatte. Der älteste Schrein von Mithra in der römischen Provinz neben der Drau ist der so genannte 1. Mithräum in Spodnja Hajdina, präsentiert am Fundort.

Kulturerbe

Mithren

Der Raum, in dem sich Hajdina befindet, war schon seit jeher besiedelt. Neben der prähistorischen Siedlung wurde hier ein weiteres prähistorisches Gräberfeld entdeckt. Durch Hajdina lief der wichtigste Handelsweg von der Ostsee in Richtung Adria, die Jantarska Straße. Mit den unterschiedlichsten Menschen kamen in die Stadt auch verschiedene Traditionen und Religionen. In Petovia hatten die Militärtruppen, die Legion, Zollbeamten und Händler einen neuen Kult – den Mithrakult und man fand deren fünf Heiligtümer.

I. Mithräum

Die Entdeckung des ersten Mithräums in Spodnja Hajdina reicht zurück bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Die Denkmäler, datiert im Jahr 157, stellten die Gläubigen in unterschiedliche Stufen des Mithraglaubens auf. Die Bauüberreste des Mithräums waren sehr gut erhalten, deshalb haben sie das Mithräum auf dem Gelände der Ausgrabung, "in situ", erhalten. Im Herbst 1899 wurde es mit einem schützenden Gebäude umgeben, das im Jahr 1910 mit dem gegenwartigen ausgetauscht wurde. Im Mithräum steht eines der schönsten Denkmälern, die Statue des Mithras, der einen Stier zieht.

II. Mithräum

Ca. 20 m südlich vom ersten Mithräums steht das II. Mithräum, das im Jahr 1902 entdeckt wurde. Ergebnisse zeigen, dass es von etwa fünfzig Jahre später als das erste Mithräum bis zur Mitte des 4. Jahrhundert tätig war. Das II. Mithräum wurde in das Lapidarium des Landschaftsmuseum Ptuj umverlegt.

Die Kirche Hl. Martin

Am Rande des erhöhten Platzes mit toller Aussicht auf die Umgebung wurde die ursprüngliche Kirche an der ehemaligen Römerstraße um das Jahr 100 gebaut, und zwar zur Zeit der Epidemie. An ihrer Stelle wurde 1390 eine neue gotische Kirche gebaut und mit ihr das berühmte gotische Presbyterium. Dies ist mit dem sternförmig-gerippten Bogen das älteste in Slowenien. Die Gewölbedienste lehnen an ihnen teilweise auf Konsolen, die eine Form von fantastischen Masken haben und in engster Verbindung mit der führenden tschechischen Kunst des europäischen Meisters Peter Parler sind. Genau diese Konsolmasken stellen einen unbezahlbaren Wert in unserer Kunst dar und geben gleichzeitig die Verbindung von Hajdina mit der nahegelegenen Ptujska Gora wieder.